Artikel
0 Kommentare

Schokoladigster Schokoladenkuchen

schokoladigster_schokoladenkuchen

Obwohl ich ja nun schon öfter erwähnt habe, dass ich keine Backqueen bin, versuche ich mich immer wieder mal daran. Und grade wenn man Urlaub hat, kann man sich auch Zeit nehmen sich damit zu beschäftigen. Was das Abnehmen betrifft, bin ich am Ziel angelangt und müsste einfach weiter am Sport dran bleiben….theoretisch zumindest.

Dieses Rezept trägt nun nicht wirklich zum Abnehmen bei, denn der Kuchen hat gefühlte drölfzigtrilliarden Kaolorien. Aber er ist soooo lecker und sooooooo schokoladig – dieser Kuchen ist jede Sünde wert <3

stueck_schokoladigster_schokoladenkuchen

Schokoladigster Schokoladenkuchen

Autor: Chris

Zutaten

  • 150 Gramm Zartbitteschokolade
  • 250 Gramm Butter
  • 120 Gramm Zucker
  • 5 Eier
  • 2 EL Mehl
  • 2 EL Kakao
  • 1 TL Backpulver
  • 100-150 Gramm Vollmilchschokolade je nachdem welche VE ihr im Geschäft findet
  • 100 ml Schlagsahne
  • Butter zum Einfetten der Springform

Anleitungen

  • Zuerst wird die Zartbitteschokolade mit der Butter im Wasserbad geschmolzen.
  • Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen und eine 26er Springform einfetten.
  • Die Eier werden mit dem Zucker schaumig gerührt, dann während des Rührens das Mehl (ja, die Menge des Mehls sind richtig so!) sowie Kakao und das Backpulver hinzugegeben.
  • Schoko-Buttermasse dazugeben und unterheben.
    Der Teig kann sofort verwendet werden.
  • Teig in gefettete Springform geben und 30 Minuten backen.
    Den Kuchen nach dem Backen gut abkühlen lassen.
  • Vollmilch-Schokolade mit der Sahne im Wasserbad schmelzen, über den abgekühlten Kuchen geben und abkühlen lassen.
    Da ich noch von der Zartbitteschokolade übrig hatte und von Schoki nie genug bekommen kann, habe ich den Rest der Zartbitterschoki auch noch mit in den Topf geworfen 😉

Wie man auf den Bildern sehen kann, habe ich nachdem ich die flüssige Schoko-Sahne-Mischung über den Kuchen gegeben habe, Erdbeeren auf den Kuchen gesetzt. Für das Foto sieht es hübsch aus und es war auch lecker, allerdings sehen die Erdbeeren bereits am nächsten Tag nicht mehr all zu schön aus, da hier keine Glasur drüber kommt. Beim nächsten Mal, wenn ich den Kuchen backe, werde ich die Erdbeeren weg lassen oder sie gesondert dazu reichen. Deshalb habe ich sie auch im Rezept nicht erwähnt. Und nun, guten Appetit :o)

    Veröffentlicht von

    Huhu, mein Name ist Christiane und ich liebe es, leckere und vor allem gesunde Gerichte zu kochen. Neben meinem kleinen Kochbuch-Blog bin ich gerne in der Sonne unterwegs, verliere mich immer wieder in Arbeit und zur Entspannung gibt es gute Musik oder einen entspannenenden netflix-Abend.

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.